Vorfreude zum Muttertag schenken

Die perfekte Gelegenheit, um so richtig Danke zu sagen. Und gerade in Zeiten wie diesen kann man das gar nicht oft genug sagen.

 

Mama hat immer einen besonderen Platz in unserem Herzen, nicht nur am Muttertag. Dieser ist aber die perfekte Gelegenheit, um so richtig Danke zu sagen. Doch was ist die beste Geschenkidee zum Muttertag 2020? Und weshalb feiern wir ihn ausgerechnet am zweiten Sonntag im Mai?

 

Die beliebtesten Geschenke zum Muttertag

Statistischen Auswertungen zufolge verschenken 68,5 Prozent der Befragten am Muttertag Blumen. Der Blumenhandel verzeichnet dementsprechend am Muttertag auch die höchsten Umsätze. Am zweiten Maisonntag werden sogar mehr Schnittblumen verkauft als am Valentinstag. Pralinen und Parfums sind für viele ebenfalls Fixstarter, gefolgt von einem gemeinsamen Ausflug und Gutscheinen. Weshalb nicht Gutschein und Ausflug kombinieren und Mama zum Muttertag 2020 eine Auszeit von Alltag, Stress und Hektik überreichen?


Die Gutscheine der VAMED Vitality World sind bequem online bestellbar und können für alle Leistungen eingelöst werden. Egal, ob nun für eine Nächtigung, für Treatments oder Thermeneintritte. Für alle, die es besonders eilig haben, gibt es print@home Gutscheine, die man einfach selbst zuhause ausdrucken kann. Geschenkkarten - in der Premiumversion auch mit Swarovski-Kristallen erhältlich - werden so schnell wie möglich per Post versandt. Das Beste daran ist, dass sie jederzeit einlösbar und nicht an einen Termin gebunden sind. Außerdem kann Mama selbst bestimmen, in welchem der neun Thermen- und Gesundheitsresorts sie sich verwöhnen lassen möchte.

 

Danke-Fest mit Tradition

 

Obwohl der Muttertag in seiner heutigen Form erst 1924 nach Österreich kam, reicht die Tradition, Mütter zu feiern viel länger zurück. Bereits in der Antike verehrten die Griechen Rhea, die Göttin der Behaglichkeit und Fruchtbarkeit. Bei den Römern gab es Feste für Kybele, die Große Göttermutter. Bis dann auch die sterblichen Mütter mit einem eigenen Tag geehrt wurden, dauerte es allerdings noch. 1907 beschloss die Amerikanerin Anna Marie Jarvis nämlich, ihrer verstorbenen Mutter einen Gedenktag zu widmen. Als Datum wählte sie den 12.5.1907, den zweiten Sonntag nach dem ersten Todestag ihrer geliebten Mama. Sie nannte die Zusammenkunft "Memorial Mothers Day Meeting".

 

Im Jahr darauf veranstaltete ihre Kirche auf ihr Drängen hin eine Feier, die allen Müttern gewidmet war. Zum Andenken an ihre Mutter ließ Jarvis 500 weiße Nelken verteilen. Das war die Geburtsstunde unserer modernen Feierlichkeiten. Die Zeiten haben sich geändert. Die Dankbarkeit allen Müttern gegenüber ist aber geblieben. Und gerade in Zeiten wie diesen kann man das gar nicht oft genug sagen. Wir wünschen einen schönen Muttertag 2020!